Deutsches Museum Bonn bedankt sich bei amcm für Mitgliedschaft im Förderverein WISSENschaf(f)t SPASS

Das IT Unternehmen aus Bonn-Poppelsdorf hat mit seiner Mitgliedschaft ein Zeichen zum Erhalt des Deutschen Museums Bonn gesetzt

15. August 2016 „Wir sind stolz darauf, Mitglied im Förderverein WISSENschaf(f)t SPASS zu sein“, mit diesen Worten nahmen Arne Meindl und Jan Rütten, beide Geschäftsführer des IT-Unternehmens amcm, den Aufsteller des Vereins entgegen, der nun in den Räumen des Unternehmens einen Ehrenplatz finden wird.

amcm ist eines von rund 100 Unternehmen, die durch die Mitgliedschaft im Förderverein des Deutschen Museums Bonn ein Zeichen zum Erhalt des Standortes in Bonn setzen wollen. Und glaubt man den Medien, scheinen diese Aktivitäten Früchte zu tragen.

Doch Mitgliedschaft und Aufsteller sind nur ein kleiner Teil der Unterstützung, den sich amcm auf die Fahne geschrieben hat. „Auch wenn wir nur ein mittelständischer ITDienstleister sind, versuchen wir zum Erhalt des Deutschen Museums Bonn vor allem auch durch die aktive Nutzung des Angebotes selber beizutragen“, setzt Meindl fort. So hat amcm im Juli zwei „Roberta“-Workshops im Deutschen Museum Bonn gebucht. Teilnehmer waren Schüler der frisch gewonnenen Kooperationspartner, vier Bonner-Gymnasien. An zwei Terminen waren jeweils rund 16 Schüler / Schülerinnen der Klassen 9 und 10 zu Gast in der Ahrstraße und haben Roboter zum Fahren gebracht. „Wir waren so fasziniert von der Umsetzung, dass wir intern sofort beschlossen haben, einen „Roberta Workshop“ im Rahmen unserer diesjährigen Weihnachtsfeier für alle Mitarbeiter zu buchen“, strahlen Meindl und Rütten mit dem neuen Aufsteller um die Wette.

amcm will sich mit seinen MINT-Aktivitäten vor allem auch als interessanter Arbeitgeber bekannt machen. Gerade mittelständische Unternehmen sind vielfach unbekannt, und das will amcm ändern. IT-Workshops im Deutschen Museum Bonn sind ein Bestandteil der Offensive des IT-Hauses, das jungen Leuten interessante Perspektiven und vielfältige Aufgaben bietet.

Die Pressemitteilung als PDF zum Download

¬ Nach oben